Albatros Rub

Hallo zusammen,

ich werde oft gefragt, welchen Rub ich nehme und ob ich zu diesen auch ein Rezept habe. Aus dem Grund bediene ich mich jetzt an den Rezepten aus dem Beitrag: „BBQ Basis Rubs oder besser Trockenmarinaden“ und stelle euch nach und nach deren Rezepturen vor.

Als Maßangaben benutze ich eine Tasse (ca.250ml), einen Esslöffel (15g – 20g) und einen Teelöffel (5g – 10g).

Den Beginn macht der Albatros Rub:

Dieser Rub passt, wie der Name schon sagt sehr gut zu Chicken Wings, Drumsticks, Cupcake Chicken, aber auch zu anderen Geflügel. Ich finde zu Burgern, Ribs und Pulled Pork passt der Rub auch sehr gut.

Basis für Albatros Rub:
½ Tasse Paprika (auch wieder edelsüß oder rosenscharf)
¾ Tasse Salz (gemörsertes Meersalz passt hier wirklich gut)
¾ Tasse weißer Zucker (kann auch brauner sein)
2 EL Kreuzkümmel, gemahlen
2 EL granulierter Knoblauch
2 EL granulierte Zwiebel
1 EL Pfeffer
1 EL Chili-Pulver

Erweiterungen sind je nach Geschmack immer möglich. Ich füge z.B. für einen mediterranen Geschmack 1 EL Oregano und 1 EL Selleriesalz hinzu, ist aber kein muss. Auch lasse ich oft den Zucker weg und ergänze diesen dann lediglich mit mehr granulierten Knoblauch und granulierte Zwiebeln.

euer Tobias

Griechenspieße oder „Einen Gyrosspieß bitte“

Hellas,

beim Griechen ist es immer sehr lecker und man bekommt allerlei schön gegrillte Sachen mit viel Knoblauch, Zwiebeln und anderem frischem Gemüse.

Da es hier bei uns leider keinen Griechen in unmittelbarer nähe gibt, waren wir gezwungen uns eine Alternative zu überlegen. Also erstmal ein paar Zutaten besorgt und dann konnte es los gehen.

Zutaten:
1,5kg Schweinenacken ohne Knochen
2 sehr große Gemüsezwiebeln
ca. 2 EL Olivenöl
4 EL „Smoking Zeus“ von „Ankerkraut

Zubereitung:
Zunächst den Schweinenacken wie gewohnt gründlich Säubern und abtrocknen. Dass den Nacken in etwas größere Würfen schneiden und in eine Schüssel geben. Das Olivenöl nun mit den Nacken schön vermischen damit anschließend das „Smoking Zeus“ auch an dem Fleisch haften bleibt. Positiver nebeneffekt beim Olivenöl ist auch, dass die Gewürze im „Smoking Zeus“ sich so richtig entfalten können.

Jetzt die Zwiebeln schälen, vierteln einzelnd aufblättern und zu dem Nacken hinzufügen.
Nun noch mal alles miteinender schön vermengen und anschließend alles im Vakuum für mind. 6 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Alternativ kann man es auch in einem geschlossenem Gefrierbeutel ziehen lassen.

Als nächstes hat Anni ihr „Zazikirezept“ gemacht, welches einfach, aber lecker ist. Das Rezept dazu, könnt ihr „hier“ nachlesen.

Am Zubereitungstag das Fleisch gut eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank nehmen und Raumtemperatur annehmen lassen. Passende Zeit um den Grill auf starke direkte Hitze vorzubereiten. Für dieses Rezept ist der „Weber go Anywhere“ einfach prädestiniert, sowie alle Spießgerichte. Jetzt abwechselnd einmal Fleisch, dann einmal Zwiebel auf einen Spieß stecken, bis dieser voll ist. Die Spieße wie gewohnt bis zur gewünschten Bräunung grillen und mit etwas „Zaziki“ servieren.
Guten Appetit

Diese Diashow benötigt JavaScript.

euer Tobias

Einmal KichererbseneinDOpf bitte!

Hallo zusammen,

der Dutch Oven hat sich, zu Recht, bei uns darüber beschwert, dass wir Ihn kaum noch beachten. Dem sind wir direkt nachgegangen und zwar mittels Eintopf und zwar kein „normaler“ Eintopf.

„Kichererbseneintopf“

Hier zunächst die Zutaten:
300g Kichererbsen
500g Tomaten (alternativ 500g pasierte Tomaten)
500g Kasslerbraten
200g Cabanossi (alternativ mini Cabanossi)
150g Oliven (nicht entkernte)
3 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
1 grüne Paprika

Zubereitung:
Als erstes müssen die Kichererbsen in 1 Liter leicht gesalzenen Wasser für mindestens 12 Stunden eingeweicht werden.

Am Zubereitungstag die Zwiebeln, den Knoblauch fein würfeln, den Kasslerbraten und die Cabanossi in etwas größere Stücke schneiden. Die Paprika wie gewohnt würfeln und die Oliven vom Kern befreien und in kleine streifen schneiden. Die Tomaten auf der Unterseite etwas anschneiden und im heißen Wasser etwas ziehen lassen, damit die Haut sich leicht löst, dann die enthäuteten Tomaten grob würfeln und in einem Topf mit etwas Olivenöl anbraten und danach „pürieren“. Ihr könnt auch alternativ passierte Tomaten hierfür benutzen, geht einfacher und schmeckt genau so.

Zum anbraten, haben wir den Dutch Oven über eine Gasflamme gestellt und zuerst die Zwiebeln darin glasig werden lassen. Danach die klein geschnittene Cabanossi mit anbraten, bevor der klein geschnittene Kasslerbraten hinzukommt und ebenso mit angebraten wird. Sofern alles angebraten ist, kommen nun die Paprikawürfel und die Olivenstreifen und der Knoblauch hinzu. Der Duft müsste nun deutlich Appetit machen, aber es muss noch ein bisschen zubereitet werden.

Nun kommen die pürierten Tomaten (alternativ die passierten Tomaten) hinzu und es wird alles miteinander verrührt. Zu guter letzt kommen nun noch die Kichererbsen samt dem Wasser mit in den Dutch Oven, welche nun untergerührt werden, sodass sich alle schön vermischt hat. Ihr werdet schnell merken, warum die Kichererbsen mit samt dem Wasser vom quellen benutzt wird.

Da der Dutch Oven ja bekanntlich mit Holzkohlebriketts auf Temperatur kommt, haben wir nun etwas anderes, aber von der Form her bekanntes genutzt. Die Rede ist hier von Kokosnusskohle in Form eines normalen Holzkohlebrikett. Dazu sei schon mal eins gesagt, dass uns die Kokosnusskohle mehr als begeistert hat, mehr dazu aber in den nächsten Tagen mit einem separatem Bericht.

Für den unteren bereich des Dutch Oven haben wir 6 Briketts und für den Deckel 10 Briketts genutzt. Der Kichererbseneintopf köchelt nun ca. 1 1/2 Stunden vor sich hin. Wir haben lediglich alle 30 min. einmal umgerührt, was aber aufgrund der Flüssigkeit nicht notwendig war. Nach ca. 1 1/2 Stunden ist der Kichererbseneintopf fertig und muss nur noch mit etwas Salz und Pfeffer abgeschmeckt werden. Am besten mit einer Scheibe Vollkornbrot/Toast servieren.

Aber hier erstmal die Bilder:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Eintopf wird bestimmt noch mal nachgemacht, aber wenn dann mit einer anderen Wurst und der Kasslerbraten wird dann durch Kartoffeln und Möhren ersetzt, dass war definitiv lecker, aber zu Fleischlastig 😉

euer Tobias

Heartbeat BBQ Sauce

Hallo zusammen,

es ist an der Zeit, euch ein neue Saucenkreation von mir zu zeigen.

Heartbeat BBQ Sauce„, denn diese Sauce hat alles, was das Herz begehrt!

Bacon kann man bekanntlich ja nicht genug haben und eine Sauce „mit“ Bacon muss doch auch verdammt lecker sein. Also die erste Zutat ist nun bekannt und bei der nächsten bin ich mir ziemlich sicher, dass sich die Kombination zunächst seltsam anhört. Die Rede ist vom „Jim Beam White Label“. Ganz im gegenteil: Beide Komponenten passen wirklich hervorragend zusammen!
Aber hier erstmal das Rezept:

Zutaten:
100g Bacon (ca. 10 Scheiben Bacon)
125 ml Ketchup
60 ml „Jim Beam White Label“
1  Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 EL Tafelmeerrettich
2 EL brauner Zucker
2 EL Apfellessig
2 EL Zuckerrübensirup
1 EL Sojasauce
1 TL Hotsauce

Zubereitung:
Zunächst die Zwiebeln wie gewohnt in feine Würfel schneiden, dann den Bacon auch grob würfeln. Einen Topf mit etwas Olivenöl erhitzen und darin den Bacon „auslassen“. Der Bacon soll zwar schon angebraten werden, darf aber nicht „braun“ werden. Die Zwiebeln kommen erst dann rein, sofern der Bacon genügend Flüssigkeit verloren hat. Alles miteinander vermengen und dann den Zucker hinzufügen. Der Zucker ermöglicht einen schnelleren Karamellisierungseffekt für die Zwiebeln und dem Zucker selbst. Alles gut verrühren, aber nicht klumpen/anbrennen lassen. Nun den Ketchup hinzufügen und gut durchrühren. Jetzt den Apfelessig, die Sojasauce, den Zuckerrübensirup und den Tafelmeerrettich mit einrühren. Ist alles miteinander vermischt, kommt nun der Hauptdarsteller „Jim Beam White Label“ ins spiel. Diesen jetzt mit in die Sauce einrühren und dann 5 min. auf hoher Hitze unter ständigen rühren köcheln lassen. Nach den fünf Minuten die Hotsauce mit einrühren und dann auf mittlerer Hitze 5 weitere Minuten köcheln lassen.
Nach insgesamt 10 min. köcheln ist die Sauce fertig und verwendbar, könnt sie dann mit Salz und Pfeffer abschmecken, ist aber nicht notwendig.

Die „Heartbeat BBQ Sauce“ ist ideal zum dippen für z.B. Taccos, als Saucenbeilage.
Aber Ihr wahres Potenzial entfaltet die Sauce auf Spare Ribs, Beef Ribs oder einer Hochrippe.
Probiert sie mal aus, die „Heartbeat BBQ Sauce“ ist wirklich genial.

Viel Spaß beim nachkochen.

euer Tobias

„Rubel“-Spieße (Russenspieße)

Hallo zusammen,

da wir es immer faszinierend fanden, wie unsere Nachbarn es regelrecht zelebrieren ihre sogenannten „Russenspieße“ oder eher „Russisches Schaschlik“ zuzubereiten und verzehren, haben wir direkt das Rezept erfragt.

Das Grundrezept ist relativ einfach, so nimmt man auf die menge Schweinenacken, die selbe menge an Zwiebeln (1:1), verfeinert es mit frischem Dill, etwas Pfeffer und Salz und füllt alles mit ein wenig Mineralwasser auf und lässt dies über Nacht ziehen. Dann die Fleischstücke auf einen Spieße stechen und über direkte Hitze zu grillen.

Es gibt auch noch varianten mit Tomatensaft, Vodka oder auch Apfelsaft, aber wir wollten es mal genau wissen und haben uns was getraut.

Zutaten:
2 kg Schweinenacken
8 große Zwiebeln
3 EL getrockneter Koriander
2 EL getrocknete Dillspitzen
1 1/2 EL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 EL grobes Meersalz
1/2 TL Chilipulver

1/4 L Cidre
1/4 L Mineralwasser
eine Dose passierte Tomaten.

Zubereitung:
Den Schweinenacken ordentlich säubern und in gleichmäßige Würfel schneiden. Die Zwiebeln gleichmäßig vierteln und in etwas dickere scheiben schneiden. Alle Flüssigzutaten in einer Schüssel vermischen und ggf. mit einem Mixer die großen Tomatenstücke zerkleinern. Jetzt alle Trockenzutaten mit der Flüssigkeit vermengen, die Zwiebeln und das Fleisch hinzufügen und ebenfalls gut vermengen. Dann die Schüssel über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Ist am nächsten Tag alles durchgezogen muss man nur noch die Fleischstücke auf einen Spieße stechen und über direkte Hitze zu grillen. Dazu passt ein Weißbrot mit etwas Sauce nach Wahl.

Fazit:
Richtig lecker und wir meinen richtig lecker. Wird auf jeden Fall noch mal gemacht denn hier hat wirklich alles zusammen gepasst und war sehr gut gewürzt.

guten Appetit

euer Tobias