Einmal Whisky zum Smoken bitte

Vor kurzem habe ich Euch von den „Rotwein Chunks“ etwas vorgeschwärmt und erwähnte dort einen weiteren Test, die „Whisky Chunks“ von „Smokewood Germany„.

260714IMG_6914Dann fangen wir mal an:
Wie bekannt, hat „Smokewood Germany“ mir ein Päckchen von feinsten Chunks aus 10 Jahre alten Rotweinfässern und aus über 60 Jahre alten Whiskyfässern zum Testen zugeschickt.
Auch hier ist die Verpackung wie bei den „Rotwein Chunks“ sehr stimmig. Diesmal ist die Verpackung in einem Blau gehalten und auch hier ist im geschlossenen Zustand der Duft nicht zu erahnen. Als Test für die „Whisky Chunks“ hatte ich mir gleich zwei Pulled Pork ausgedacht, denn wenn man den „57´er Weber Smokey Mountain“ schon mal an hat, dann muss dieser auch etwas arbeiten.
Weiterlesen

Heartbeat BBQ Sauce

Hallo zusammen,

es ist an der Zeit, euch ein neue Saucenkreation von mir zu zeigen.

Heartbeat BBQ Sauce„, denn diese Sauce hat alles, was das Herz begehrt!

Bacon kann man bekanntlich ja nicht genug haben und eine Sauce „mit“ Bacon muss doch auch verdammt lecker sein. Also die erste Zutat ist nun bekannt und bei der nächsten bin ich mir ziemlich sicher, dass sich die Kombination zunächst seltsam anhört. Die Rede ist vom „Jim Beam White Label“. Ganz im gegenteil: Beide Komponenten passen wirklich hervorragend zusammen!
Aber hier erstmal das Rezept:

Zutaten:
100g Bacon (ca. 10 Scheiben Bacon)
125 ml Ketchup
60 ml „Jim Beam White Label“
1  Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 EL Tafelmeerrettich
2 EL brauner Zucker
2 EL Apfellessig
2 EL Zuckerrübensirup
1 EL Sojasauce
1 TL Hotsauce

Zubereitung:
Zunächst die Zwiebeln wie gewohnt in feine Würfel schneiden, dann den Bacon auch grob würfeln. Einen Topf mit etwas Olivenöl erhitzen und darin den Bacon „auslassen“. Der Bacon soll zwar schon angebraten werden, darf aber nicht „braun“ werden. Die Zwiebeln kommen erst dann rein, sofern der Bacon genügend Flüssigkeit verloren hat. Alles miteinander vermengen und dann den Zucker hinzufügen. Der Zucker ermöglicht einen schnelleren Karamellisierungseffekt für die Zwiebeln und dem Zucker selbst. Alles gut verrühren, aber nicht klumpen/anbrennen lassen. Nun den Ketchup hinzufügen und gut durchrühren. Jetzt den Apfelessig, die Sojasauce, den Zuckerrübensirup und den Tafelmeerrettich mit einrühren. Ist alles miteinander vermischt, kommt nun der Hauptdarsteller „Jim Beam White Label“ ins spiel. Diesen jetzt mit in die Sauce einrühren und dann 5 min. auf hoher Hitze unter ständigen rühren köcheln lassen. Nach den fünf Minuten die Hotsauce mit einrühren und dann auf mittlerer Hitze 5 weitere Minuten köcheln lassen.
Nach insgesamt 10 min. köcheln ist die Sauce fertig und verwendbar, könnt sie dann mit Salz und Pfeffer abschmecken, ist aber nicht notwendig.

Die „Heartbeat BBQ Sauce“ ist ideal zum dippen für z.B. Taccos, als Saucenbeilage.
Aber Ihr wahres Potenzial entfaltet die Sauce auf Spare Ribs, Beef Ribs oder einer Hochrippe.
Probiert sie mal aus, die „Heartbeat BBQ Sauce“ ist wirklich genial.

Viel Spaß beim nachkochen.

euer Tobias