Lamm Chorizo Spieße mit Klaus grillt

image010Als mich Klaus von „Klaus grillt“ zu sich nach Hause eingeladen hat, ging mir natürlich als erstes durch den Kopf: „Was grillst du? Wird es dir gelingen? Und vor allem: Schmeckt es auch?!“ Nach vielem hin und her habe ich mich für Lamm Chorizo Spieße entschieden.
Weiterlesen

Pulled Pork vom Wildschwein

160115IMG_8614Es gibt wirklich viele Varianten vom Pulled Pork, aber habt Ihr schon mal ein Pulled Pork vom Wildschwein probiert? Es wird ihm nachgesagt, dass es sehr trocken daherkommt, aber das kann ich nicht bestätigen. Hier zeige ich Euch meine Variante vom Pulled Pork aus der Wildschweinkeule und es funktioniert wiedermal sehr gut auf dem „Davy Crockett„.
Weiterlesen

dry aged Porterhouse a la Ankerkraut

Hallo,

was gibt es schöneres, als ein “dry aged Porterhouse“ mit „Gewürzsalz“ und „Steakpfeffer Hamburg“ von „Ankerkraut„. Also als Snack sicher immer machbar.

Zubereitung:
Als erstes das “dry aged Porterhouse“ Zimmertemperatur annehmen lassen, dann den Grill auf starke direkte Hitze vorbereiten. Ich liebe meinen Weber Q120, denn er ist einfach prädestiniert zum Steak grillen, aber kommen wir zurück zum Steak. Das “dry aged Porterhouse“ wird mit dem „Gewürzsalz“ von „Ankerkraut“ ordentlich bestreut und einmassiert und zwar überall.

Zuvor sollte aber das Gussrost vom „Q120“ gut geölt sein. Jetzt wird das Steak wie gewohnt in 90/90/90/90 gegrillt, bedeutet 1 1/2 Minuten, dann um 45° drehen und weitere 1 1/2 Minuten grillen, selbiges auf der anderen Seite und fertig.
Okay nicht ganz, das Steak selbst sollte bei einer Temperatur im indirekten Bereich (oder im Backofen) bei maximal 120 Grad auf die gewünschte Kerntemperatur ziehen. Ich habe hierfür eine Eisenpfanne mit „gutem“ Olivenöl und etwas Rosmarin in den Backofen gestellt und das Steak dann in dieser ziehen lassen.

Hier mal eine kleine Übersicht der Kerntemperaturen vom Steak:
52 bis 55°C: Rare
55 bis 60°C: Medium rare
60 bis 65°C: Medium
66 bis 70°C: Medium well
größer 71°C: Well done

Ich habe eine Kerntemperatur von 54 Grad gewählt, denn dann ist ein dry aged Steak für mich genau auf den Punkt. Ihr könnt natürlich die für euch am besten geeignete Kerntemperatur wählen, ob „Rare“, „Medium rare“, „Medium done“ oder „Well done“ wobei ihr ein dry aged Steak nicht auf „well done“ machen solltet meiner Meinung nach.

Ist die Kerntemperatur erreicht, muss das Steak noch für ca. 1 min. ruhen, aber das halte ich meist nie aus und muss es sofort anschneiden. Das Steak also in gleichmäßige Streifen schneiden und mit etwas „Steakpfeffer Hamburg“ von „Ankerkraut“ bestreuen und genießen. Der Geschmack vom „Steakpfeffer Hamburg“ und dem „Gewürzsalz„, ist wirklich mehr als nur passend zu einem dry aged Porterhouse, wirklich eine Komposition.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber solch ein Steak geht immer.

euer Tobias

Rosmarin-Kartoffelecken

Hallo,

heute mal eine ganz einfache Beilage von mir.

Rosmarin-Kartoffelecken

Zutaten:
6 große Kartoffeln (festkochend)
2 EL Olivenöl
1 1/2 TL Salz
1 TL Knoblauchpulver
1 TL schwarzen Pfeffer
1 Rosmarinzweig

Zubereitung:
Die Kartoffeln „vierteln“ oder „Achteln“ je nach belieben und in eine Schüssel geben.
Das Olivenöl zu den Kartoffeln geben und verrühren. Jetzt alle Trockenzutaten dazugeben, den Rosmarin vom Zweig abzupfen und alle Zutaten miteinander vermischen.
Die Kartoffeln nun in eine „Aluschale“ verteilen und diese mit „Alufolie“ verschließen. In den „Aludeckel“ nun ca. 5 Löcher mit einer Gabel einstechen und bei 180° indirekt für ca. 35 min garen lassen.

280713IMG_1717

guten Appetit.

eure Anni

Grillen in Lohne, oder besser „Schützenfestgrillen 2013“

Hallo zusammen,

am 13.07.2013 hat  Christian, ein befreundeter Griller zum „Schützenfestgrillen 2013“ zu sich nach Hause geladen. Da wir nicht gerade zu den Schützenfestgängern gehören, lag es also nahe das Auto mit ein paar Zutaten zu beladen und gen Norden zu reisen.

Wir haben viele bekannte und auch neue Gesichter getroffen und hatten wirklich sehr viel Spaß. Es wurde wirklich viel gegessen und es durfte auch sehr viel probiert werden.

Hier mal eine kurze „Essens“-Liste:

Jalapeno Poppers
Kebab spieße mit Fladenbrot und Tzaziki, alles selbstgemacht
„Roß“-Bratwurst oder besser Currywurst vom Pferd mit selbstgemachter Curry Sauce
Chicken Wings 
Gyrosbraten
gefüllter Stauferico Rollbraten mit Bacon und grünem Pfeffer
Lamm aus dem Dutch Oven
Ribs Gyros-Style mit Knoblauch-Creme, die Creme war der Hit!
Mariniertes Roastbeef
Pulled Pork mit BBQ-Sauce im Wrap
Bistecca Fiorentina aus einem dry aged T-Bone von yourbeef.de

Alles was zubereitet wurde hat richtig lecker geschmeckt und wird bestimmt von mir mal nachgemacht.
Das war ein wirklich sehr schöner Tag und wird auf jeden Fall wiederholt.

Ein paar Bilder von diesem Tag gibt es auch:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tobias und Annika