Selbstgemachte Chipotle Chili vom Grill

Selbstgemachte Chipotle Chili vom GrillIn diesem Rezept möchte ich Euch gerne selbstgemachte Chipotle Chili vom Grill zeigen. Chipotle Chilies sind süß, leicht scharf und haben einen super angenehmen rauchigen Geschmack. Wer Chipotle Chilies schon mal gegessen hat, weiß worauf ich hinaus will und es ist echt einfach diese selbst herzustellen.
Weiterlesen

BBQ Bacon Paste

BBQ Bacon PasteEs gibt wirklich skurrile Rezepte. Als mir das Rezept zu der „BBQ Bacon Paste“ gezeigt wurde, musste ich leicht schmunzeln. Ein sehr guter Freund hat mich auf die Idee gebracht und ich muss echt sagen, dass ich ihm sehr dankbar bin, denn darauf wäre ich wahrlich nicht gekommen.
Weiterlesen

Einmal Whisky zum Smoken bitte

Vor kurzem habe ich Euch von den „Rotwein Chunks“ etwas vorgeschwärmt und erwähnte dort einen weiteren Test, die „Whisky Chunks“ von „Smokewood Germany„.

260714IMG_6914Dann fangen wir mal an:
Wie bekannt, hat „Smokewood Germany“ mir ein Päckchen von feinsten Chunks aus 10 Jahre alten Rotweinfässern und aus über 60 Jahre alten Whiskyfässern zum Testen zugeschickt.
Auch hier ist die Verpackung wie bei den „Rotwein Chunks“ sehr stimmig. Diesmal ist die Verpackung in einem Blau gehalten und auch hier ist im geschlossenen Zustand der Duft nicht zu erahnen. Als Test für die „Whisky Chunks“ hatte ich mir gleich zwei Pulled Pork ausgedacht, denn wenn man den „57´er Weber Smokey Mountain“ schon mal an hat, dann muss dieser auch etwas arbeiten.
Weiterlesen

ABT´s oder auch Atomic Buffalo Turds genannt

140515IMG_0554Ich liebe Fingerfood. Besonders mag ich daran, dass man nicht viele Zutaten und wenig Vorbereitung braucht. So auch bei den ABT´s, also den Atomic Buffalo Turds. „Diese sind klein und rund und mit einem Happs sind sie…“ Okay, die haben es in sich, wirklich. Aber dennoch liebe ich die ABT´s. Einfach kleine, sehr scharfe Happen, die sehr schnell zubereitet werden können.
Weiterlesen

Bruschetta Hackbraten

Hallo,

wer schon mal ein Bruschetta zubereitet und gegessen hat, weiß wie lecker dieses ist.
Die Zusammenstellung von Tomaten, Mozzarella, frischen Basilikum, Knoblauch und anderen Gewürzen ist wirklich eine Komposition.

Ankerkraut bietet eine „Bruschetta Gewürzmischung“ welche ich direkt mal ausprobieren musste, aber nicht wie gewohnt auf einen Ciabatta, sondern in einem Hackbraten.

„Bruschetta Hackbraten“

Zutaten:
1 KG Gehacktes (halb&halb)
2 EL Olivenöl
2 EL Parniermehl
2 EL „Bruschetta Gewürzmischung“
eine große Zwiebel
ein Ei

eine gut vorgewässerte Holzplanke für den Hackbraten

Zubereitung:
Die „Bruschetta Gewürzmischung“ in eine kleine Schüssel geben, mit dem Olivenöl vermengen und für ca. 30 min. ziehen lassen.
In der Zwischenzeit das Gehackte in eine Schüssel geben, die klein gewürfelten Zwiebeln hinzufügen und alles mit dem Ei vermengen und immer mal wieder etwas Paniermehl hinzugeben.
Sofern die „Bruschetta Gewürzmischung“ nun im Öl schön durchgezogen ist, diese einfach zu dem Gehackten hinzufügen und ordentlich miteinander vermengen. Während des vermengen einfach immer mal wieder etwas Paniermehl hinzufügen, damit das Gehackte schön fest bleibt. Die Hackmasse nun für weitere 40 min. ruhen lassen.

Diese Zeit nutze ich immer um den Grill vorzubereiten. Gegrillt wird indirekt bei 180° C bis 200° C für ca. 45 min. Ist der Grill auf Temperatur, wird das Gehackte lediglich zu einem „Hackbraten“ geformt und auf die gut vorgewässerte Holzplanke gelegt. Jetzt wie oben beschrieben bei 180° C bis 200° C für ca. 45 min. indirekt grillen, fertig.

061013IMG_3059

Geschmacklich hat mich dieser „Bruschetta Hackbraten“ überzeugt und wird bestimmt nicht das letzte mal zubereitet. Die „Bruschetta Gewürzmischung“ von „Ankerkraut“ ist mehr als empfehlenswert und wird bei mir mit Sicherheit in weiteren Rezepten eine durchaus wichtige Rolle spielen.

euer Tobias

 

Kikok Chicken Wings

Hallo zusammen,

Chicken Wing gehen ja Burger bekanntlich immer. Aber dieses mal gibt es Chicken Wings vom „Kikok Huhn“.

Das Kikok-Huhn von Borgmeier wird mit besonderen hohen Anteilen von Getreide gefüttert: Weizen, 50% Maisschrot, Erbsen und Soja. Auf tierische Fette wird während der Mast vollkommen verzichtet. Dadurch das es sich um ein energiearmes Futter handelt, wachsen die Kikok-Hähnchen langsamer und erreichen so eine besonders gute Fleischqualität. Diese wirklich größeren und fleischigeren Flügel oder besser Wings erhaltet ihr eigentlich bei jedem gut sortierten Fleischer, alternativ könnt ihr aber auch die „Händlersuche“ auf der Homepage von Borgmeier benutzen.

Kommen wir aber nun zu den Zutaten:
1,5 KG Flügel vom Kikok-Huhn
2 EL Olivenöl
2 EL Albatros Rub

Das sind in der Tat wirklich wenig Zutaten, aber mehr brauch es nicht.

Zubereitung:
Die Wings, säubern und in der Mitte mit einem scharfen Messer bis zu dem Gelenk einschneiden. Jetzt alle Wings in eine Schüssel geben um diese mit dem Olivenöl und dem Albatros Rub gut zu vermischen. Die Wings nun für ca. 15. min. ruhen lassen. ‚
Der Grill sollte für indirekte starke Hitze von 180 °C bis 200 °C vorbereitet sein.
Die Wings werden nun für ca. eine Stunde gegrillt. Wenn ihr mögt, könnt ihr zu Beginn mit etwas Raucharoma nach Wahl arbeiten. Ich habe mich hier für den „Smoking Tube“ und etwas Rauch von den Apfel-Holzpellets entschieden. Ein wahrlich angenehmer Geruch und geschmacklich wirklich mehr als passend.
Nach ca. 45 min. werden die Wings dann einmal gewendet und für weitere 15 min. gegrillt.
Fertig sind die Kikok Chicken Wings.

Ein Video zur Zubereitung gibt es auch:

Wenn ihr zum Thema Kikok-Hühnchen mehr erfahren wollt, so könnt ihr euch auf der Website von Borgmeier noch einmal genauestens darüber Informieren.

Fazit:
Die Wings vom Kikokhuhn sind wirklich sehr fleischig und haben einen unverwechselbarer Hühnchengeschmack. Das war mit Sicherheit nicht das letzte mal, dass ich etwas vom Kikok-Huhn zubereitet habe.

Hoffe das Rezept hat euch gefallen.
Viel Spaß beim nachgrillen.

euer Tobias