Pork Flanksteak

Pork FlanksteakSteaks gehen – wie Burger – bekanntlich immer. Aber es muss ja nicht immer vom Rind sein. Wie wäre es also mal mit einem Flanksteak vom Schwein? Und genau darum geht es in diesem Beitrag.
Vor Kurzem war ich bei Jörn Gerwinat zu Besuch. Der Sitz der Landschlachterei liegt in Langwedel/Daverde, nicht unweit von Bremen und bietet ein breites Sortiment an Fleisch. Neben dry aged Beef gibt es auch sehr viel Bodenständiges und den weltbesten Bacon. Aber besonders gefällt mir die Auswahl vom “Bunte Bentheimer”.

Hier ein kleiner Auszug vom Wiki zum Bunte Bentheimer:

Das Bunte Bentheimer Schwein (oder Bentheimer Landschwein) ist eine Schweinerasse aus der Grafschaft Bentheim und dem Emsland. Das Bunte Bentheimer Schwein ist vom Aussterben bedroht. Heutzutage gewinnt diese Rasse vermehrt an Bedeutung, da sie, im Gegensatz zu den hochgezüchteten Schweinen, durch eine bessere Fleischqualität gekennzeichnet ist. Der Speckanteil ist verhältnismäßig hoch, das Fleisch selbst weist einen hohen intramuskulären Fettanteil auf, was sich positiv auf die sensorischen Qualitäten des Fleisches auswirkt (Geschmack, Aussehen, Brateigenschaften). Das Bunte Bentheimer Schwein hat über den ganzen Körper verteilt größere schwarze Flecken, ist frühreif und fruchtbar.

Kommen wir jetzt aber zum Flanksteak von eben dieser Schweinerasse:

Pork Flanksteak

Das Flanksteak vom Schwein fällt deutlich kleiner aus, als der große Bruder vom Rind. Im Video erklärt Euch Jörn Gerwinat noch etwas mehr zum Flanksteak vom Schwein.
Kommen wir also zum Rezept:

Zutaten:
1 bis 2 Pork-Flanksteaks
etwas Ahornsirup
Ankerkraut BBQ Rub, oder BBQ-Rub nach Wahl
Salz

Zubereitung:
Den Ahornsirup in einer Schüssel mit etwas BBQ-Rub quellen/gehen lassen. Das Steak wie gewohnt frühzeitig aus der Kühlung nehmen, damit es Umgebungstemperatur annehmen kann. Den Grill auf starke direkte Hitze vorbereiten. Die Oberfläche vom Steak leicht einritzen, aber bitte nicht zu tief. Das Steak vor dem Grillen etwas salzen.

Jetzt das Flanksteak 2 Minuten grillen, aber vorerst nur von einer Seite. Ist dies geschehen, muss der Grill auf schwache indirekte Hitze umgestellt werden, damit das Steak in diesem indirekten Bereich auf eine Kerntemperatur von 60°C gebracht werden kann. Legt das Steak dazu in den indirekten Bereich und bestreicht die oben liegende angegrillte Seite mit dem vorhin angerührten Ahornsirup.

Ist die Kerntemperatur die mittels Temperaturfühlers ermittelt erreicht, ist das Flanksteak auch schon fertig. Lediglich vom Grill nehmen, etwas abkühlen lassen, in Tranchen schneiden und genießen.

Ein Video, in dem Euch Jörn Gewinat noch etwas zum Pork-Flanksteak erzählt, findet Ihr hier:

Fazit:
Ein Flanksteak vom Schwein kannte ich noch nicht und wird mit Sicherheit noch mal ausprobiert. Es ist deutlich kleiner als das Flanksteak vom Rind, aber braucht sich geschmacklich nicht verstecken. Sehr aromatisch und auch nicht zu fest von der Konsistenz. Das gefällt mir wirklich sehr gut und ich habe dazu noch ein paar Rezepte im Kopf. Bleibt gespannt.

Euer Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.