Reverse dry aged Strip Loin vom Irish Beef Testpaket

Hallo zusammen,

als wir kürzlich unerwarteten Besuch bekommen haben, wollte ich diesem mal etwas besonderes kredenzen.
Da ich ja noch ein “dry aged Strip Loin” aus dem Testpaket von Irish Beef hatte, bad es sich an, dieses zuzubereiten, aber nicht wie gewohnt.

Das Steak haben ich vor dem zubereiten mit etwas nativen Olivenöl eingerieben und jetzt kommt der unterschied:
Das “dry aged Strip Loin” habe ich auf je eine “Salzplanke” von “Don Marco” gelegt und im indirekten Grillbereich bis auf 46° Kerntemperatur ziehen lassen. Danach habe ich das “dry aged Strip Loin” bei starker direkter hitze je Seite für ca. 2 min. gegrillt. Die erreichte Kerntemperatur hatte danach genau 54°, perfekt für ein dry aged Steak finde ich.

Die Steaks habe ich danach einfach in dünne scheiben geschnitten und mit etwas Brot zum probieren angeboten.
Richtig, ohne es nach zu würzen, denn durch die “Salzplanke” von “Don Marco” hat das “dry aged Strip Loin” einen derart schönen Salzgeschmack erhalten, dass man auf jegliche nachwürze verzichten kann. Zur Vorsicht habe ich aber frischen schwarzen Pfeffer bereit gestellt, hat sich aber keiner daran bedient.

Zum “dry aged Strip Loin” selbst kann ich nur sagen, dass es meiner Meinung nach einen zu geringen Eigengeschmack hatte. Es mag hier an dem doch sehr mageren “dry aged Strip Loin” liegen, denn die Maserung war hier schon sehr gering. Ich habe da schon bessere dry aged Steaks gegessen, aber den Gästen hat es sehr gut geschmeckt, besonders das leicht gesalzene von der “Don Marco Salzplanke”.

Fazit:
Mit der “Salzplanke” von “Don Marco” werde ich definitiv noch mehr machen, denn das ist wirklich einmalig. Einfache handhabe und ein wirklich sehr angenehmer Salzgeschmack, der in der Tat nicht zu stark ist. Gefällt mir richtig gut!
Zum “dry aged Strip Loin” von Irish Beef möchte ich noch nicht wirklich viel sagen, nur so viel, dass ich bisher eine deutlich bessere dry aged Erfahrung gemacht habe. Aber ich habe ja noch ein paar Exemplare hier, die Hoffnung stirbt bekanntlich zu letzt.

euer Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.