Rinderbraten aus der Hüfte (Low&Slow)

Hallo,

es hatte sich Besuch angekündigt. Aber diesmal war es was besonderes, denn der Besuch hatte Diskrepanzen mit Schweinefleisch. Also hieß es sich was überlegen, okay wirklich lange haben wir nicht überlegt.

Wir wollten schon immer mal einen Rinderbraten Low&Slow zubereiten.
Also dann mal ran…

Zutaten:
ca. 2,2kg Rinderbraten aus der Hüfte
ca. 50ml Rinderfond
ca. 50ml Cola
ca. 4 EL von meinem “Allrounder Rub
etwas Olivenöl

Zubereitung:
Der Rinderbraten war perfekt zugeschnitten. So langsam versteht uns der Heimische Metzger wohl. Man brauch wirklich nicht viel machen:
Den Rinderbraten Säubern und mit etwas Olivenöl einpinseln. Danach etwas von meinem “Allrounder Rub” nehmen und damit einreiben und jetzt kommt der Clou: Die Cola mit dem Fond mischen, diese Flüssigkeit in eine Marinadenspritze füllen und den Rinderbraten damit spritzen. Alle zwei cm einstechen und so Flüssigkeit so lange spritzen, bis das Fleisch sich etwas wölbt. Ist die Flüssigkeit so gut es geht verteilt, muss der Braten nur noch über Nacht im Kühlschrank ziehen.

Am nächsten Tag das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen und Raumtemperatur annehmen lassen. In der Zeit dann den Grill für indirekte lange Hitze vorbereiten. Die Hitze sollte für die nächsten Ca. 6 bis 7 Stunden bei max. 120° bleiben. Sofern ihr es in einem Kugelgrill versucht, eignet sich der Smokinator perfekt zu, aber auch die sogenannte “Minion Methode” ist hierfür perfekt. Ich habe mich für erstere Variante entschieden und habe den Rinderbraten mit etwas Buchenholz geräuchert.

Sofern der Rinderbraten eine Kerntemperatur von 78° erreicht hat, ist er auch schon fertig. Ihr habt richtig gelesen, ich habe den Rinderbraten bewusst nicht mit einer Sauce eingepinselt oder besprüht, denn er hat einen sehr starken Geschmack durch das Spritzen, dass man darauf wirklich verzichten kann. Den Braten ca. 10 min. in Alufolie ruhen lassen und in scheiben anschneiden. Die Scheiben neben frischen Salat, etwas Brot und selbstgemachte “Cola-BBQ-Sauce” servieren.

Fazit:
Der Rinderbraten war wirklich verdammt lecker, er war weder trocken noch hat er zu sehr nach “Rind” geschmeckt. Wir könnten uns den Rinderbraten auch als Aufschnitt für´s Brot sehr gut vorstellen.

Hoffe es hat euch gefallen.
Viel spaß beim nachgrillen.

euer Tobias und eure Annika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.